Sie lesen gerade
Watch Dogs 2 – Grafikdowngrade angekündigt
Watch Dogs 2 Reveal Screenshot

Watch Dogs 2 – Grafikdowngrade angekündigt

Heute war es endlich so weit: Watch Dogs 2 wurde offiziell vorgestellt. Auf der Reveal-Webseite hat Entwickler und Publisher Ubisoft im Livestream etwa 20 Minuten lang mehr über das heiß erwartete Open-World-Actionspiel erzählt.

In Watch Dogs 2 spielen wir Marcus Holloway, einen jungen Hacker. Die Handlung verlagert sich vom Chicago des ersten Teils nach San Francisco. Auch hier interagieren wir mit der berüchtigten Hackergruppierung Dedsec, die es sich zum Ziel gesetzt hat, das Betriebssystem ctOS 2.0 auszulöschen. ctOS 2.0, dessen Vorgänger wir aus dem ersten Serienteil kennen, wird nämlich von Kriminellen benutzt, um die Bürger der kalifornischen Stadt mit der ikonischen Golden Gate Bridge zu überwachen und ihr Verhalten zu manipulieren. Hier ist alles vernetzt, bis in das kleinste elektronische Gerät sollen wir uns in Watch Dogs 2 hacken können.

Heiß debattiert wurde beim Vorgänger Watch Dogs das Grafik-Downgrade, welches zwischen der ersten Präsentation und dem letztendlichen Release stattgefunden hatte. Spieler beschwerten sich über die krassen Unterschiede zwischen den Versionen. Besonders die Beleuchtung und die Texturenqualität waren sichtbar beschnitten worden. Aus diesem Shitstorm-Desaster scheint Ubisoft nun gelernt zu haben: Noch bevor wir auf der anstehenden E3 richtiges Gameplay sehen, gibt das Unternehmen direkt in der ersten Präsentation zu Watch Dogs 2 bekannt, dass das Spiel in der Verkaufsversion „nur ungefähr halb so gut aussehen wird“.

So kündigte Ubisoft im Livestream an, dass man zwar alles daran setzen werde, dass Watch Dogs 2 auf der E3 „so gut aussieht wie möglich“. Man habe mehrere Entwickler damit beauftragt, eine nur für die Spielemesse erstellte Version zu kreieren, um „so viele Spieler wie möglich zu einer Vorbestellung zu verleiten“. Nach der E3 werde die Version dann verworfen und die reguläre Edition verwendet, die auf den Konsolen mit ungefähr 22 FPS laufen wird. Von der Ankündigung im Voraus verspricht sich Ubisoft Kundenbindung:

„Nachdem wir mit Watch Dogs die Spieler verarscht haben, kündigen wir die Abzocke jetzt an, sodass es technisch gesehen keine Abzocke mehr ist. Das meinte unsere Rechtsabteilung. Und da sich Watch Dogs unglaublich oft verkauft hat, gehen wir davon aus, dass jetzt noch mehr Spieler Watch Dogs 2 kaufen werden. Haben wir schon erwähnt, dass man Watch Dogs 2 jetzt vorbestellen kann? Kauft doch direkt eine der zwanzig Collector’s-Editionen!“

Ob Ubisoft so punkten kann?

Watch Dogs 2 wird am 15. November für PC, PS4 und Xbox One veröffentlicht.

Was denken Sie dazu?
Traurig
0%
Gelangweilt
0%
Wütend
0%
Sehr lustig
0%
Voll cool
0%
Ja
0%
Ding Dong
0%
Peng
0%
1 Kaffee bitte
0%
Über den Autor
Dreejavu
¯\_(ツ)_/¯
1 Kommentare
  • ony
    31. Juli 2016 zu 9:08

    UBISOFT lernt nie aus ihren Spielen
    Alle ihre Spiele haben nen Graphical Downgrade!

Kommentar verfassen